Investoren aus China in Deutschland: „Oft werden Versprechen gebrochen“

Sitz des Spezialmaschinenbauers Aixtron. Quelle: dpa

siehe Blogbeitrag:

https://weltneuvermessung.wordpress.com/2016/10/16/weltreise-mit-hindernissen-warum-vor-allem-chinas-mittelstaendische-unternehmen-schwierigkeiten-haben-sich-global-zu-integrieren/

Interview Mark Fehr von der Wirtschaftswoche mit Thomas Bonschab

Investoren aus China müssen in Deutschland mehr für Übernahmen zahlen als westliche Konkurrenten. Das liegt auch an ihrer mangelnden Zuverlässigkeit.

Chinesische Unternehmen machen mit Übernahmen Furore. Bei Aixtron müssen die Investoren allerdings gerade einen Rückschlag einstecken, weil Deutschland das Geschäft erst prüfen will. Woher kommen die Bedenken? Die Bundesregierung argumentiert mit Sicherheitsbedenken. Diese liegen etwa vor, wenn die Technologie eines Unternehmens für militärische Zwecke oder Spionage gegen Deutschland eingesetzt werden könnten. Ich weiß natürlich nicht, ob die Regierung im Fall Aixtron konkrete Erkenntnisse hat, die Sicherheitsbedenken rechtfertigen, halte diese aber für vorgeschoben. Ich glaube stattdessen, dass die Politik die Wettbewerbsvorteile der deutschen Industrie schützen will. Die Chinesen haben es ganz offen auf ihre sogenannte „Agenda 2025“ gesetzt, dass sie durch den Kauf von internationalen Unternehmen technische Rückstände wettmachen wollen.

Warum hat die Bundesregierung dann den Einstieg des chinesischen Haugerätekonzerns Midea beim deutschen Roboterbauer Kuka durchgewunken? Durchgewunken wurde der Fall Kuka nicht. Dort ist die Gefahr eines Know-how-Abflusses wegen des digitalisierten Geschäftsmodells noch deutlich größer. Die Politik hat den Einstieg der Chinesen allerdings mit anderen Mitteln zu verhindern versucht als bei Aixtron und wollte einen alternativen Erwerber für Kuka finden. Das hat aber nicht geklappt, weil deutsche Unternehmen nicht mithalten konnten oder wollten bei dem, was die Chinesen geboten haben.

das gesamte Interview hier:

http://www.wiwo.de/unternehmen/industrie/aixtron-oft-werden-versprechen-gebrochen/14736462.html

 

 

 

Advertisements

High Population Growth: Is Africa caught in the Malthusian trap?

20160918_153600_resized

High Population Growth: Is Africa caught in the Malthusian trap?

Robert Kappel

Halving extreme poverty worldwide – that was the goal set by the United Nations at the turn of the century in its Millennium Development Goals Declaration. When the goal was achieved in 2010, celebrations took place internationally. But the reports of success in the relative reduction of poverty obscure the growing absolute numbers of poor people who have to survive on less than USD 2/day – above all in Africa. If the goal of eliminating poverty in all of its forms everywhere in the world is to be realised, it would be useful to once again contemplate an old – but also very current – discussion about population development and policy.

Population growth in Africa is extremely high. In most countries it is above 2.7 per cent. In 28 African countries, the population will double over the period from 2010 to 2050. In 2050, the continent’s population could reach two billion. Also the working-age population, the group that typically feeds migration, is set to increase even more rapidly—from about 480 million in 2013 to 1.3 billion in 2050 (see Chart 2).

Source: https://blog-imfdirect.imf.org/2016/11/02/a-sea-change-the-new-migration-from-sub-saharan-africa/?hootPostID=342c7fcfff5998d4594b2d1515557809

In most African countries, the population growth over the last 30 years has, on average, been only slightly lower than the economic growth and the growth in food production. The mostly unproductive agricultural sector cannot adequately feed Africa’s poor. The soil is depleted, and most farmers are disconnected from markets. For this reason, food imports to Africa are increasing substantially. In addition, many African states are obliged to import energy in order to cope with the hunger for it.

 

A still-low standard of living

African societies have thus become caught in the “Malthusian trap.” Technological advances are resulting in increased population growth (due, for example, to medicines and the expansion of the healthcare system), but the standard of living remains low. Only in recent years has the latter increased. But despite the growth of the last decade, some countries have still not even achieved the average income of the 1960s. Only a few countries in Africa have experienced a demographic transition through a decreased birth rate – for example, Cape Verde and Mauritius.

In An Essay on the Principle of Population, the economist and pastor Thomas Robert Malthus put forward the thesis, in 1798, that the population grows geometrically while food production only increases arithmetically. The result is that the availability of food and the demand for it diverge, which means that food prices increase and real wages fall to a subsistence level.

The population is growing more quickly than the number of jobs.

Africa’s main problem, according to Franziska Woellert und Reiner Klingholz, is that the population is expected to double by 2050 but not nearly as many new jobs will be waiting for people. “A large share of young people in the population is a blessing for an economy, if these people can find appropriate employment. If this doesn’t work out, there is a significant danger that the surplus of youths will lead to unrest and armed conflicts.”

Whether Burundi, Uganda, Somalia, DR Congo, Mali, or Angola – many countries with high population growth have already experienced civil wars or are experiencing highly conflictive disputes. The probability of new internal conflicts and wars between countries is high, and it is especially those countries that have already undergone civil wars that are prone to new violent conflicts. Here, the institutions function more poorly, and here the neopatrimonial regimes have used their power to serve their own interests. It is also here that the share of young people in the population is extremely high. They cannot find jobs and they are fleeing, are surviving in the informal sector, are forming gangs, are operating in criminal milieus, or are joining terrorist or radical groups, be they in the Niger Delta, Boko Haram, or Al Shabab. The danger of intra-state conflicts and civil wars is increasing due to the extremely rapid population growth.

Consistent policy together with investments in education

Reducing the high rate of population growth is first and foremost the task of the individual African countries. A comparison with China’s rise over the last 30 years, or with that of Vietnam or Latin American countries, shows that development has to come from within – including a balanced population policy. Most countries in Africa do not have a consistent policy on family planning, if they have one at all. The education systems are inadequate, and the Christian or Muslim environments lead to an avoidance of discussions of population policy and birth control.

How can the “Malthusian trap” be overcome? What is required are massive investments in education – above all in girls’ education – together with a family planning policy. An additional task is the creation of jobs for youths. The churches and other religious communities must, more urgently than ever, engage in the dialogue on population growth. Only with them will it be possible to decrease the significant growth of the African population, and only with them will it be possible to reduce the danger of civil wars.

Table: Population Growth in Africa, 1950-2100, thousand

1950 2015 2030 2050 2100
Ethiopia 18 128 99 391 138 297 188 455 242 644
Angola 4 355 25 022 39 351 65 473 138 738
Burundi 2 309 11 179 17 357 28 668 62 662
DR Congo 12 184 77 267 120 304 195 277 388 733
Malawi 2 954 17 215 26 584 43 155 87 056
Mali 4 708 17 600 27 370 45 404 92 981
Niger 2 560 19 899 35 966 72 238 209 334
Somalia 2 264 10 787 16 493 27 030 58 311
Uganda 5 158 39 032 61 929 101 873 202 868
Tanzania 7 650 53 470 82 927 137 136 299 133
Zambia 2 317 16 212 25 313 42 975 104 869

Source: https://blog-imfdirect.imf.org/2016/11/02/a-sea-change-the-new-migration-from-sub-saharan-africa/?hootPostID=342c7fcfff5998d4594b2d1515557809

 

Jobs für Afrikas Jugend

Jobs für Afrikas Jugend

Helmut Reisen

Afrika war nie ein politischer Schwerpunkt deutscher Bundeskanzler. Zwar hat das Bundeskanzleramt seit dem G8-Gipfel in Genua 2001 einen Afrikabeauftragten, doch hat Günter Nooke sein Büro nicht etwa im Zentrum der Berliner Macht. Der Afrikabeauftragte von Angela Merkel sitzt nicht im Bundeskanzleramt, sondern abseits im BMZ.

Mit dem Flüchtlingsansturm nach Deutschland, der bislang aus Nahost gespeist wurde, ist Afrika nun aber ins Zentrum des politischen Interesses gerückt. In der deutschen Präsidentschaft der 20 großen Industrie- und Schwellenländer (G 20) im nächsten Jahr soll Afrika eine wichtige Rolle spielen. Merkel startet an diesem Sonntag zu einer dreitägigen Reise nach Mali, Niger und Äthiopien, Drehkreuze der Migration junger Afrikaner nach Europa. Sie will sich dabei für Stabilität und bessere wirtschaftliche Entwicklung einsetzen, um Fluchtbewegungen nach Europa zu vermeiden.

Eine wesentliche Flüchtlingsursache ist die Jugendarbeitslosigkeit im jüngsten Kontinent der Welt. Der kürzlich vorgestellte Bericht der ILO, World Employment and Social Outlook 2016, Trends for Youth, zeigt für 70% der Jugend (bis 24 Jahre) Schwarzafrikas eine Armutsquote von unterhalb $3,10/Tag an. Knapp 40% der afrikanischen Jugend sind nach eigenen Aussagen wanderungsbereit.

Allein in den kommenden zehn Jahren werden 130 Millionen Menschen auf dem Kontinent auf den Arbeitsmarkt drängen.

Es ist zu hoffen dass die Berater der Bundeskanzlerin sich mit dem African Economic Outlook 2012 (Promoting Youth Employment in Africa) vertraut gemacht haben, der wirtschaftspolitische Empfehlungen zur Förderung der Beschäftigung afrikanischer Jugendlicher herausgearbeitet hatte. Der Hauptautor, Jan Rieländer, hatte kurz darauf in der Huffington Post die wesentlichen Vorschläge auf Deutsch aufgeführt. http://www.huffingtonpost.de/oecd-berlin/schwere-zeiten-hohe-arbeitslosenraten-geisseln-die-jugend-in-afrika_b_5681057.html. Es sei hier nochmal an diese erinnert.

Erste wichtige Erkenntnis: Steigende Einkommen in Afrika schützen nicht vor einem Massenexodus ihrer Jugend. Erstaunlicherweise haben die ärmsten afrikanischen Länder weniger Jugendarbeitslosigkeit als reichere Staaten. Je mehr Geld die Menschen zur Verfügung haben, desto eher kaufen sie internationale Marken statt regionaler Produkte. Gerade diese einfachen, lokalen Erzeugnisse aber sind es, mit deren Herstellung sich die Menschen in vielen Gegenden über Wasser halten. So paradox es klingt, steigende Einkommen beeinflussen die Jugendarbeitslosigkeit noch in anderer Weise: Familien können es sich leisten, ihre Kinder stärker als bisher zu unterstützen. Diese wiederum sind bei der Jobsuche wählerischer als Vorgängergenerationen – und umso frustrierter, wenn der erhoffte „gute“ Job nicht kommt.

Zweite Erkenntnis: Die Erwartungen junger Afrikaner an einen Job sind oftmals nicht realistisch. Eine Umfrage des Gallup-Instituts zeigt, dass junge Nordafrikaner eher nach Anstellungen im öffentlichen Sektor als in der Privatwirtschaft streben. Schon heute sind die Beschäftigungszahlen im öffentlichen Sektor hoch. Afrikas Regierungen können kaum all die öffentlichen Stellen schaffen, auf die die Menschen in ihren Ländern hoffen. Aber sie können die Privatwirtschaft dazu anregen, Arbeitsplätze zu kreieren.

Dritte Erkenntnis: Unterstützt die unzähligen kleinen Firmen des Kontinents. Zwar sind große, oft internationale Konzerne, wichtige Arbeitgeber, aber es gibt viel zu wenige davon. Der Großteil der Jobs entsteht in Einmann-Unternehmen – vom lokalen Möbelbauer, über den Reparaturbetrieb bis hin zum Computer- oder Internetdienstleister. Viele dieser Unternehmen sind zwar nicht registriert, zeigen aber Potenzial und erwirtschaften jedes Jahr eine zweistellige Rendite. Es gibt eine Reihe von Dingen, die Regierungen in Afrika tun können, um diesen Geschäftsleuten das Leben zu erleichtern. So muss sich beispielsweise die Einstellung der Regierungen zu kleinen Unternehmen ändern. Statt den Unternehmern des informellen Sektors Steine in den Weg zu legen, sollten die Behörden Hilfe und Anreize geben, deren Geschäft zu registrieren.

Vierte Erkenntnis: Die Sozialversicherung muss besser auf die Bedürfnisse kleiner Geschäftsleute abgestimmt werden. Mit einem funktionierenden sozialen Sicherungssystem könnten es sich die Besitzer informeller Unternehmen leisten, ihre Einnahmen ins Geschäft zu investieren, statt sie für unvorhergesehene Not- und Krankheitsfälle anzusparen.

Fünfte Erkenntnis: Regierungen könnten den finanziellen Druck von Kleinunternehmern auch dadurch mindern, dass sie Anreize für Banken setzen, Kredite auszugeben. Für viele einfache Geschäftsleute in Afrika ist es fast unmöglich, Finanzierungen zu erhalten, die über Mikrokredite hinausgehen. Ohne mittelgroße Kredite fällt es den meisten Unternehmern aber schwer, ihre Firmen zu vergrößern. Für Banken allerdings sind Kunden, die eine kleine fünfstellige Summe benötigen, nicht interessant. Sie machen mehr Geld mit großen Firmen. Hier können Regierungen vorteilhaftere Rahmenbedingungen durchsetzen.

Sechste Erkenntnis: Auch die Infrastruktur spielt für Erfolg oder Misserfolg eines Unternehmens eine wichtige Rolle. Ohne eine verlässliche Stromversorgung können weder eine Näherei noch ein Internetdienstleister bestehen, und um Handel zu treiben, braucht es Straßen, die während der Trockenzeit genauso zu befahren sind wie in Zeiten starken Regens.

Siebte Erkenntnis: Der Schlüssel zur Arbeit für junge Leute liegt aber mindestens ebenso sehr in ihrer Ausbildung. Regierungen müssen den Rahmen dafür schaffen, dass ihre Jugend die Fähigkeiten erlangt, die auf dem Arbeitsmarkt gefragt sind. Afrika hat ein boomendes Universitätswesen gerade in den geistes- und sozialwissenschaftlichen Fächern; die Firmen aber suchen nach Personal, das Maschinen bedienen und Herstellungsprozesse begleiten kann. Auf der anderen Seite erleben gerade jene jungen Afrikaner, die von einem traditionellen Meister ein Handwerk lernen, dass ihre Ausbildung nicht anerkannt wird. Hier sind die Schulen in der Pflicht: Selbst ohne die klassische duale Ausbildung nach deutschem Vorbild nachzuahmen – jungen Menschen und Arbeitgebern wäre gleichermaßen geholfen, wenn lokale Privatwirtschaft und Ausbildungsstätten stärker miteinander kooperieren würden.

Ob Frau Merkel noch die Zeit bleibt, diese Erkenntnisse zu verarbeiten und sie dann vor Ort überzeugend zu vermitteln? Wir sind gespannt!