Weltneuvermessung. Von Robert Kappel & Helmut Reisen

Das Goldene Zeitalter der Schwellenländer liegt nun bereits fünf Jahre hinter uns. Die Verlagerung des Schwerpunkts der Weltwirtschaft in Richtung Asien hat sich verlangsamt. Obwohl das überlegene Wachstum Asiens und Afrikas der letzten Jahre mehr als eine halbe Milliarde Menschen aus der extremen Armut befreite, hapert es allerorten mit der sozialen Inklusion. Die Debatten um die „Falle der mittleren Einkommen“ und die Suche nach Modellen für die weitere Entwicklung weisen auf die Zweifel in den BRICS und anderen erfolgsverwöhnten Ländern. Gleichzeitig gestalten die BRICS unter Führung Chinas immer selbstbewusster eine neue Parallelwelt der Multilateralität, auch das ein Reflex des Zweiten Kalten Krieges zwischen dem alten Westen und dem neureichen Osten.

Robert Kappel, früher Präsident des renommierten GIGA-Instituts in Hamburg, und Helmut Reisen, langjähriger Forschungschef des OECD Development Centre in Paris, werden in diesem Blog die Welt neu vermessen. Dabei wird ihr Interesse auf Europa und Deutschland zielen: Was können wir den Schwellenländern „bieten“? Kann der alte Kontinent Vorbild sein, hat er Führungspotenzial, und kann er sich aus der atlantischen Orientierung lösen?